Internationaler E-Commerce: So reduzieren Sie Kaufabbrüche im Onlineshop

08 Oktober, 2018

Wie wirkt man dem Abbruch von Onlinebestellungen vor dem Kaufabschluss wirksam entgegen? Für Onlinehändler hängt einiges davon ab.

Es ist nicht einfach seine Zielgruppe in den eigenen Onlineshop zu lotsen und sie dazu zu motivieren, den Warenkorb zu befüllen. Kommt es kurz vor Kaufabschluss zum Abbruch des Bestellungsprozesses, stellt das natürlich ein Ärgernis dar. Wenn dies öfters geschieht, sollte man die Customer Experience im Onlineshop sorgfältig analysieren, um diesem Verhalten beim Checkout vorzubeugen.

Besonders bei Kunden aus dem Ausland kann es eine Herausforderung sein, sie über das Befüllen des Einkaufswagens hinaus zum tatsächlichen Kauf zu bewegen. Im Laufe des Bestellvorgangs gibt es zahlreiche Aspekte, die den Kunden zum Kaufabbruch verleiten können. Es ist besonders frustrierend, den Kunden deshalb zu verlieren, weil er den Bestellvorgang als zu kompliziert empfindet. Zusätzlich bedeutet es den Verlust eines möglichen Umsatzes.

Die Infografik unseres Partners eShop World zeigt aufschlussreiche Statistiken über Kaufabbrüche im internationalen Onlinehandel auf. Dort finden Sie einige der häufigsten Gründe, die für den Abbruch von Bestellprozessen verantwortlich sind. Sie können daran nicht nur erkennen, warum Onlinekunden den Kaufprozess abbrechen, sondern auch, wie dies andere Onlineshops zu verhindern wissen. Zusätzlich erhalten Sie Informationen über weltweite Kaufabbruchraten und erfahren, in welchen Produktkategorien es am häufigsten zu Abbrüchen kommt. Dadurch sind Sie bestens informiert, um Kaufabbrüche in Ihrem Onlineshop zu reduzieren.