Internationaler E-Commerce: 6 Erfolgsfaktoren für Gründer

28 May, 2020

E-Commerce

Die Erschließung neuer Absatzmärkte im Ausland ist für viele Gründer im E-Commerce ein entscheidender Schritt.

Dabei sollte jedoch vor allem Folgendes bedacht werden: Beim grenzüberschreitenden E-Commerce müssen Sie diverse Risiken genau abwägen. Für kleinere Unternehmen, die skalieren und genau auf ihre Finanzen achten müssen, gilt dies in besonderem Maße.

Wenn Ihr Geschäftsmodell auf nationaler Ebene funktioniert, muss das nicht bedeuten, dass dies auch international automatisch der Fall ist. Daher haben wir in diesem Beitrag sechs Faktoren zusammentragen, die man vor dem Startschuss für die Internationalisierung kennen sollte.

Grenzüberschreitender Versand

Es ist die entscheidende Frage, die sich internationale Onlinehändler stellen: „Ist es ohne Probleme möglich, an diesen Ort Pakete zu verschicken?“ Dabei spielen nicht nur Kosten eine Rolle, sondern auch die postalische Infrastruktur in der jeweiligen Region. Zusätzlich kommt es darauf an, den richtigen Dienstleister für die Versandlogistik zu finden. Dieser sollte Erfahrungen im Versand, in der Bearbeitung von Retouren und im Kundensupport vorweisen können.

Asendia ist ein Joint Venture zwischen zwei international geschätzten Versanddienstleistern. Wir versenden in 220 internationale Zielmärkte und bieten zahlreiche Leistungen an, die den Bedürfnissen Ihrer internationalen Kunden voll und ganz gerecht werden. Einige der größten Onlinehändler der Welt vertrauen uns ihren internationalen Versand an. Gleichzeitig betreuen wir auch Start-ups, die erst am Anfang ihrer internationalen Erfolgsgeschichte stehen. Wir bieten wettbewerbsfähige und transparente Preise für jedes Budget.

Unser Leistungsportfolio ist umfassend: Es macht Asendia zur ersten Wahl in puncto Zollabfertigung, DDP („Delivered Duties Paid“), Retouren, Fulfillment und E-Commerce Software.

Achten Sie darauf, dass Sie sich für einen Versanddienstleister entscheiden, der Ihren grenzüberschreitenden Versandprozess vereinfachen kann. Dadurch sparen Sie gerade auf lange Sicht Zeit und Geld.

Berücksichtigung der internationalen Steuergesetze und -vorschriften

In jedem Land gelten individuelle Bestimmungen für die Versteuerung von Waren und Dienstleistungen. Wenn Sie überlegen, ins Ausland zu versenden, hat dieser Aspekt eine entscheidende Bedeutung. Im Falle einer fehlerhaften Kalkulation kann es ansonsten passieren, dass Sie in die eigene Tasche greifen müssen, um Ihre Kunden nicht zu verärgern. Darunter leidet dann natürlich der Gewinn.

Schauen Sie sich daher genau an, wie sich Steuern auf die Preise Ihres Onlineshops auswirken würden. Zudem sollten Sie prüfen, ob es im jeweiligen Land Einschränkungen für die von Ihnen angebotenen Produktkategorien gibt.

Ein erfahrener Versanddienstleister steht Ihnen dabei mit Rat und Tat zur Seite. Er berät Sie eingehend zu den Besonderheiten der jeweiligen Steuergesetze. Bei der Suche nach einem entsprechenden Partnerunternehmen sollten Sie besonders darauf achten, dass das Unternehmen Erfahrungen mit dem Versand in das Land besitzt, das Sie im Auge haben. Falls Sie für solche Belange nicht auf ein Partnerunternehmen zurückgreifen, ist es an Ihnen, die häufigen Änderungen der Steuergesetze im Blick zu behalten. Hier bieten sich vor allem offizielle Regierungswebsites an.

Outsourcing der Versandlogistik

Sobald Sie ins Ausland versenden, benötigen Sie zwangsläufig mehr Lagerkapazitäten. Gerade für kleine Onlineshops ist das kein unerheblicher Kostenfaktor. Vielleicht ist es ja nicht die preisgünstigste Option, wenn Sie sich vor Ort in Deutschland um den internationalen Versand kümmern? Dies gilt umso mehr, wenn Sie expandieren möchten.

Ein internationaler Logistikpartner muss in der Lage sein, Ihren Paketbestand zu übernehmen und direkt an den gewünschten Standort zu versenden. Dies beschleunigt den Versandprozess erheblich. Gleichzeitig können Sie so besser den Überblick über die Effizienz des Versands behalten. Wer versucht, sich um nationalen und internationalen Versand gleichzeitig zu kümmern, kann sich leicht verzetteln.

Internationale Zahlungsabwicklung

Kreditkarten sind ein weltweit akzeptiertes Zahlungsmittel. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie zwangsläufig in jedem Land am beliebtesten sind. Britische und französische Onlinekunden beispielsweise bezahlen gerne mit Debitkarten, während asiatische Verbraucher Alipay bevorzugen. Online-Überweisungen sind dagegen in Deutschland die Nummer 1.

Stellen Sie also sicher, dass Ihr Onlineshop die Zahlungsmethode anbietet, die für Ihre Wunschkunden am wichtigsten ist. Andernfalls besteht das Risiko von Kaufabbrüchen.

Beachten Sie ebenfalls, dass Sie es mit verschiedenen Währungen zu tun haben. Achten Sie also darauf, ein Zahlungs-Gateway zu wählen, der sowohl für Sie als auch für Ihren Kunden die besten Tarife bietet.

Internationale E-Commerce Plattform

Es gibt eine Vielzahl von internationalen E-Commerce Plattformen. Für eine davon müssen Sie sich entscheiden. Lassen Sie sich jedoch nicht von wohlklingenden technischen Details ablenken. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche – und wählen Sie eine Plattform, die sich leicht in Ihr bestehendes System integrieren lässt. Dann können Sie die Plattform ganz ohne zeitaufwendige Einarbeitung nutzen. Zudem muss die Plattform in Ihr aktuelles Budget passen und gleichzeitig Raum für spätere Erweiterungen lassen. Es ist entscheidend, dass Sie einen Anbieter wählen, der auf den internationalen E-Commerce spezialisiert ist und Ihren Versandprozess einfach und präzise gestaltet.

Marktanalyse für den jeweiligen Markt

Jedes Land hat eigene ungeschriebene Gesetze und Präferenzen im Konsumbereich. Sie müssen deshalb die Gepflogenheiten und Anforderungen ausländischer Onlinekäufer genau kennen. Erst dann können Sie einschätzen, ob Ihr Produkt im jeweiligen Land ein Erfolg werden könnte.

Eigene Recherchen und der Zugang zu relevanten Daten aus erster Hand sind die Basis für eine sorgfältige Marketingstrategie. Für den Einstieg sind besonders Konkurrenzanalysen oder der Austausch mit Unternehmen, die bereits in einem bestimmten Markt aktiv sind, geeignet.

Bei diesen ersten Schritten kommt es ebenfalls auf behutsames Vorgehen an. Eine Marketingkampagne in größerem Maßstab lohnt sich erst, wenn Sie zuvor einige Dinge ausprobiert haben: A/B Testing für Ihre Marketingmaßnahmen und die Berücksichtigung von Kundenfeedback verbessert Ihre Strategie kontinuierlich und macht Sie bereit für die nächsten Schritte.

Die Internationalisierung ist ein aufregender Schritt für jedes Unternehmen, unabhängig von der jeweiligen Größe. Stellen Sie sicher, dass Sie die genannten Faktoren berücksichtigen. Finden Sie Partner, die Sie dabei unterstützen, eine weltweite Reichweite aufzubauen.

Asendia verfügt über langjährige Erfahrung und ein globales Experten-Netzwerk. Dadurch ist gewährleistet, dass Sie zu jedem der hier behandelten Punkte eine professionelle Beratung erhalten. Setzen Sie sich noch heute mit uns in Verbindung und erfahren Sie, wie wir Sie konkret dabei unterstützen können, die nächste Stufe im internationalen E-Commerce zu erreichen.

Sie möchten eine internationale E-Commerce Strategie angehen? Setzen Sie sich noch heute mit unserem Team in Verbindung. Wir helfen Ihnen beim Einstieg und bei allen weiteren Phasen.

JETZT KONTAKTIEREN

Verwandte News und Insights

15 October, 2020

Deutschland 2020: Der E-Commerce Länderreport

Deutschland 2020: Der E-Commerce Länderreport, herausgegeben von RetailX in Kooperation mit Asendia

In Kooperation mit Asendia hat RetailX den…
13 October, 2020

Sie möchten Ihren Webshop nachhaltig machen? Setzen Sie diese 5 Schritte…

Inkl. wertvoller Tipps!Nicht nur der E-Commerce wächst stetig – sondern auch das Bewusstsein der Verbraucher für dessen ökologischen Fußabdruck.

Als…

7 October, 2020

Machen Sie mit beim RetailX Online-Seminar zum E-Commerce Report Frankreich

Elodie Vauthier, Project Manager und Frankreich-Expertin bei Asendia, wird sich diesem RetailX Online-Seminar ebenfalls anschließen und die wichtigsten…